Höhere Marktüberwachungsbehörde für harmonisierte Bauprodukte Bayern

Die Mitgliedstaaten der EU sind verpflichtet, eine Marktüberwachung für harmonisierte Bauprodukte durchzuführen. Damit soll ein fairer Wettbewerb im Binnenmarkt und Produktsicherheit für den Verwender von Bauprodukten und Nutzer von Bauwerken gewährleistet werden.

In Deutschland ist die Marktüberwachung Aufgabe der Länder. In Bayern ist hierfür die Autobahndirektion Nordbayern als höhere Marktüberwachungsbehörde für harmonisierte Bauprodukte zuständig, die Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr führt als oberste Marktüberwachungsbehörde die Fachaufsicht. Das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) in Berlin koordiniert als gemeinsame Marktüber-wachungsbehörde die Marktüberwachung harmonisierter Bauprodukte der einzelnen Bundesländer.

Gegenstand der Marktüberwachung sind alle Bauprodukte, die entweder auf Basis einer harmonisierten Europäischen Norm (hEN) oder einer Europäischen Technischen Bewertung (ETA) hergestellt und in Verkehr gebracht werden und somit in den Geltungsbereich der Bauproduktenverordnung (Verordnung (EU) Nr. 305/2011) fallen.

Diese Bauprodukte müssen vom Hersteller auf Basis einer Leistungserklärung mit einer CE-Kennzeichnung versehen werden.

CE-Kennzeichnung

 
Die CE- Kennzeichnung beinhaltet neben der Produktbeschreibung auch Angaben zu den maßgebenden wesentlichen Eigenschaften des Produkts, wie sie in der jeweiligen hEN oder ETA festgelegt sind.

Die in der EU frei gehandelten Bauprodukte müssen den wesentlichen Anforderungen an ein Bauwerk (mechanische Festigkeit und Standsicherheit, Brandschutz, Hygiene, Gesundheit und Umweltschutz, Sicherheit bei der Nutzung, Schallschutz, Energieeinsparung und Wärmeschutz und nachhaltige Nutzung der natürlichen Ressourcen) genügen. Die Marktüberwachungsbehörden überprüfen deshalb stichpunktartig die Begleitpapiere und führen gegebenenfalls ergänzende Produktunter­suchungen durch, um festzustellen, ob die Bauprodukte den formalen und materiellen Anforderungen der jeweiligen hEN oder ETA genügen.

Bei der Behebung von Mängeln und der Umsetzung von Maßnahmen im Rahmen der Marktüberwachung wird primär auf eine Kooperation mit den Wirtschaftsakteuren, also den Herstellern, Importeuren und Händlern Wert gelegt; die vertrauliche Behandlung von Betriebsgeheimnissen oder der Schutz personenbezogener Daten wird dabei stets gewährleistet.

Nähere Informationen und nützliche Hinweise

Allgemeine Informationen

Rechtsgrundlagen

FAQ zur Bauproduktenverordnung

Veröffentlichung europäischer Binnenmarkt

Kontakt

Höhere Marktüberwachungsbehörde für harm. Bauprodukte Bayern
Autobahndirektion Nordbayern - Sachgebiet 13
Flaschenhofstraße 55
90402 Nürnberg
Tel. 0911 46 21 01
Fax 0911 46 21 456
E-Mail: marktueberwachung@abdnb.bayern.de